Büchermarkt Kirchberg 2012

 

Mitwitz, 2018

 

 

 

 Dichter ...


... heran möchte ich Sie, liebe Besucher, mit dieser Website holen. Dichter an meine diversen literarischen Projekte, seien es Veröffentlichungen, Vorträge oder Lesungen. Klicken Sie sich einfach durch die Seiten! Und wenn Sie mehr wissen möchten, schreiben Sie mir. Ein Kontaktformular finden Sie auf der letzten Seite. 


(Bilder zum Vergrößern in neuem Tab öffnen"; Links zur Dropbox funktionieren nur, wenn das entsprechende Programm installiert ist)


Vom Reisen

 

Reisen heißt für manche fliegen,

sich in Flugzeugsessel biegen,

später flach im Sande liegen,

am Buffet was Gutes kriegen

und beim Heimflug noch mehr wiegen.

 

Ein paar Urlaubsgrüße dichten

für die Tanten, Neffen, Nichten;

Eingeborene ablichten;

über fremde Sitten richten

und am Strand die Titten sichten.

 

Aber Reisen ist viel mehr

und das sagt nicht irgendwer,

sondern ich, der – bitte sehr –

liebend gern woanders wär’,

irgendwo am Mittelmeer.

 

Doch das ist für mich kein Reisen,

nur zu Super-Sonder-Preisen,

um’s den Nachbarn zu beweisen,

in den Ländern, den ganz heißen,

zwischen Bett und Pool zu kreisen.

 

Lieber fahr’ ich mit der Bahn,

wenn die Arbeit ist getan,

raus aus meinem Alltagswahn,

zum Hafen dicht am Ozean,

denn dem bin ich sehr zugetan.

 

Meist reicht mir auch ein alter Kahn

auf Saale, Unstrut, Ilm und Lahn

und die Begegnung mit ’nem Schwan,

was dann so mancher Blödian

langweilig findet und profan.

 

Und muss es mal das Auto sein,

dann lass’ ich Luft und Sonne rein. 

Denn das wäre doch gemein,

so ganz allein als armes Schwein

rundum im Blech gefangen sein.

 

Drum lob’ ich mir mein Cabrio,

mit ihm zu reisen macht mich froh,

von Stockholm bis Fernando Póo -

oder mit dem Deux-chevaux

von Bordeaux nach Saint Malo.

 

Noch lieber nehme ich das Rad

bis nach Arad im Banat,

gönn’ mir unterwegs ein Bad

im Baggersee bei dreißig Grad

und lab’ mich abends am Muskat.

 

Selbst das Reisen mit den Füßen

tu’ ich meistens sehr genießen.

Hand in Hand mit meiner Süßen

lauf’ ich über Blumenwiesen

und will von dort aus jene grüßen,

die hektisch durch die Wolken düsen.

 

Wenn auch ihre Flieger stinken,

so werd’ ich ihnen trotzdem winken,

beim Picknick ein Glas Rotwein trinken,

dazu ein Stück Serrano-Schinken -

zuletzt, wenn sie zur Gangway hinken,

mit meinem Schatz im Gras versinken. 


Zur Person

 

  • 1957 geboren in                     Gudensberg (Hessen)
  • seit 1994 zuhause in               Rudolstadt an der Saale
  • verheiratet, drei Kinder
  • publizistisch tätig seit              1981
  • Vorsitzender des                     AutorenVerbandes                 Franken
  • Mitglied im Verein                   Deutsche Sprache       
  • außerdem Umwelt-                 wissenschaftler und               Förster
(zum Öffnen anklicken)